Newsletter Nr. 2 – Q1-2020

2019 war ein unglaubliches Jahr für e2share. Wir haben dieses Jahr so viel probiert und es waren unheimlich viele Highlights zu erleben.

2019 war ein unglaubliches Jahr für e2share. Wir haben dieses Jahr so viel probiert und es waren unheimlich viele Highlights zu erleben. Der Höhepunkt war im August die Sicherung eines weiteren Grundstückes in Hessen. Aber auch der technische Umzug auf eine neue IT Provider, ein Test mit einer Vodafone-Kette zu CleanHandy, die Erstellung des Newsletters 2019 im Februar, die Kontaktaufnahmen mit verschiedenen Vereinen und der Waldbaden Akademie, die Teilnahme an den Demos von Fridays for Future in Bonn und in Köln sowie die Entwicklung zahlreicher neuer Produkte, die ohne Zusatzkosten für Euch zum Klimaschutz beitragen können, sind nur einige Punkten des kreativen hoch innovativen Jahres 2019.


Nun am besten der Chronologie nach. Im ersten Quartal 2019 haben wir die Webseite inhaltlich deutlich aufgewertet und neue Stories geschrieben, Interviews gegeben und das neue Produkt GreenLife getestet. Dabei wurde der Newsletter Q1 2019 erstellt, der in der ersten Märzwoche veröffentlicht wurde. Anfang Januar haben wir die Möglichkeit erhalten, einen ersten Test mit einer Vodafone-Kette zu CleanHandy zu starten. Mit Flyern, einer geschützten Seite auf e2share.de und dem CleanHandy-Zertifikat haben wir versucht Wälder zu retten. Leider nicht erfolgreich! Wir sammelten dabei reichlich Erfahrungen, analysierten die Ergebnisse und kamen zur wesentlichen Erkenntnissen. Um erfolgreich zu sein, müssen die Vermittler überzeugt, der Preis passend zum Produkt und die Entfernung des Waldes erreichbar sein. Dies war für diesen Test in Bonn nicht gegeben. Wir erkannten, dass alle Komponenten im Massenmarkt Handy stimmen müssen. Aber das Positive daraus ist, dass wir jetzt bereit, erfahrener und besser für den nächsten Versuch sind. Wir sind weiterhin vom CleanHandy-Ansatz überzeugt. Außerdem besuchten wir im ersten Quartal den gesicherten Wald in Wesel und stellten mit erschrecken fest, dass das Nachbargrundstück von ca. 1 ha Größe komplett abgeholzt wurde. Dies bestärkte uns in der Entscheidung weiter zu machen und noch aktiver zu werden. Aber wir bekamen einen sehr schönen Eindruck vom Grundstück und haben einige Bilder aus Wesel auf die Homepage gestellt.



In den Monaten April, Mai und Juni haben wir uns auf die neue Produktlandschaft und die Optimierung der Webseite hinsichtlich der Suchmaschinen konzentriert. Wir stiegen bei Bing unter den Suchbegriffen „Wälder retten“, „Wälder schützen“ und „Wälder in Deutschland“ auf Platz 1. Bei Google landeten wir im Bereich zwischen der zweiten und der zehnten Seite. Hier optimierte Peter sehr viel und es gelang und mehrere Plätze im Rang zu steigen. Zusätzlich haben wir gemerkt, dass unser alter Internetauftritt sehr langsam und über die mobilen Netze nur schwer zu erreichen war. Wir erkannten auch, dass wir im Spannungsfeld von schneller Anzeige der Webseite, Design und Flexibilität an die Grenzen des Anbieters gekommen waren. Somit entschieden wir komplett mit der Webseite umzuziehen, wodurch die Webseite komplett neu programmiert werden musste. Erfreulicher Weise waren die Inhalte schon definiert, sodass wir nur zusätzlich den Testaufwand hatten. Hierzu haben wir noch ein neues Design entwickelt. Es ist sehr schön zu sehen, dass wir mit der Weiterentwicklung der IT Plattform und dem neuen Auftritt viele neue Besucher auf unserer Webseite begrüßen konnten. Somit präsentiert sich e2share im neuen Glanz einer sehr aufgeräumten übersichtlichen und hoch informativen Webseite. Auch die Demos von Fridays For Future waren und sind ein heiß diskutiertes Thema bei uns. Unser Anfang des Jahres geplantes Projekt Fridays For Future ist leider sehr schlecht angenommen worden. Wir hatten nur zwei Reaktionen auf dieses Projekt. Dies führte dazu, dass wir das Projekt komplett rückabgewickelt haben. Weiterhin waren wir auf den Demonstrationen in Bonn und dem Wochenstreik in Köln. Wir sind nach den Beobachtungen und den Kontakten allerdings zur Erkenntnis gekommen, dass die Aktionen Fridays For Future ein voller medialer Erfolg war, aber keinen ökologischen nennenswerten Beitrag zum Erhalt und Klimaschutz erzielt haben. Das zeigt sich einerseits bei den vielen Demonstranten, die diese Tage als Shopping Ausflug im Anschluss genutzt oder es mehr als Festival (im Stile der 68er Bewegung) gesehen haben. Konkrete Aktionen in Richtung privat wirtschaftlichen Handeln gab es nicht bzw. haben wir keine entdecken können. Auch beim Streik in Köln auf dem Alter Markt haben wir die Demonstranten besucht. Dort ereilte uns der Eindruck, dass hier absolute Streik-Profis am Werk sind, bei denen das Thema Streik im Vordergrund steht, aber nicht der Klimaschutz. Klimaschutz ist gefühlt eine Begleiterscheinung der Streikenden.


Freilich, Fridays For Future hat definitiv eine politische Auswirkung, da mit der Beteiligung an der Kohlekommission auch Interessen von Fridays For Future Einfluss gefunden haben und somit eine gewisse Art von politischer Gestaltungsmöglichkeit und Mitsprache existiert. So haben wir auch gesehen, dass speziell die Linke, die SPD, die Jungen Sozialen und die Jungen CDU vor Ort an den Streiks teilgenommen haben. Natürlich waren auch die Grünen vertreten, allerdings war die Beteiligung erschreckend gering. Der Erfolg von Fridays For Future ist aus unserer Sicht gering und kaum messbar. Die Kohlekommission war sehr von politischen Interessen der großen Parteien getrieben. Zusammengefasst lässt sich unsere Meinung folgendermaßen ausdrücken: Fridays For Future ist ein medialer Erfolg, versucht politisch an Einfluss zu gewinnen, wird Großteiles politisch unterwandert und lässt es an Aktivität und Tatendrang in Richtung echten Klimaschutz missen!


Bei den Waldbesuchen stand der gesicherte alte Buchen- und Eichenwald in Wuppertal auf dem Programm, wo im April sehr schönen Bilder entstanden sind. Zusätzlich haben wir mit der Twitter-Umfrage das Projekt Wald-Duo im April ins Leben gerufen!


Das dritte Quartal 2019 stand unter dem Motto: „Überprüfung und Neuorientierung“ wg. Fridays For Future Bewegung, in die wir sehr viel Hoffnung gesetzt hatten. Wir haben uns kritisch hinterfragt! Wegen der vorher genannten Erfahrungen haben wir uns von Friday For Future abgekoppelt und versuchen nun unser Glück in Richtung Vereine und andere Kooperation. Dazu haben wir neu Ansätze entwickelt. Hier haben wir mit viel Leidenschaft und neuen Ideen versucht, von direkten Zahlungen Abstand zu gewinnen und in positives Verhalten umzuwandeln. Bei den Produkten haben wir versucht, die Aufwände für Euch so gering wie möglich zu halten. Dies geschieht, indem Ihr Euer Verhalten nur minimal ändert und so ökologisch beitragt. Wir haben mit Partnerschaften bei CHECK24 und Amazon begonnen und jetzt Möglichkeit geschaffen durch verhaltensbasiertes Einkaufen, für Dinge des täglichen Bedarfes, ökologisch wertvolle Arbeit zum Klima- und Naturschutz zu leisten und Wälder in Deutschland zu erhalten. Wir finden diese Weiterentwicklung einen sehr großen Erfolg, da nun nicht mehr die monetäre Komponente im Vordergrund steht bzw. bezahlt werden muss, sondern das konkrete Verhalten jedes Einzelnen! Jeder kann was tun und wir freuen uns auf Eure Unterstützung.



Im Juli 2019 wurde der Wald Wesel bei extremer Sommerhitze besucht. Wir haben dabei das Leiden des Waldes und der Tiere dokumentiert. Durch den Mischwaldansatz konnte der Wald in Wesel seine Resistenz beweisen und stellte auch es überzeugend dar. Dies zeigte uns, dass wir bei der Waldauswahl auf dem richtigen Weg sind und die richtige Entscheidung getroffen haben. Der absolute Höhepunkt kam dann im August mit der Sicherung eines weiteren kleinen Grundstückes in Siegbach (Hessen). Dies war der erste Teil der Umsetzung für das Wald-Duo Projekt. Wir waren und sind richtig stolz, dass diese Umsetzung so gut geklappt hat und wir mit den jungen Bäumen so viel CO2-Bindungspotenzial über die nächsten Jahre sichern könnten.


Im September erfolgte auch der Ausbau der neuen Plattform. Wir sicherten uns weitere Webseiten und entwickelten grundlegend automatisierte Prozesse. Auch neue Nachrichten für Twitter, Facebook und Instagram wurden mit neuem Bildmaterial und Wissen entwickelt und in unseren automatischen Versand eingebunden. Hierdurch sparen wir einiges an Zeit.


Das vierte Quartal war nicht weniger ruhig. Neben den administrativen Aufgaben wie Buchhaltung und den Amtstätigkeiten in Siegbach wg. der Grundbucheintragungen und der Notarangelegenheiten, könnten wir im Oktober die endgültige Sicherung des Waldes mit einer Tasse Kaffee feiern. Mit Elsbeeren und Buchen haben wir einen wesentlichen Schritt in Projekt Wald-Duo abgeschlossen. Das Projekt Wald-Duo ist noch nicht final, da uns die zweite Komponente Wald noch fehlt. Auf dem Feld der Kooperationen wurden ebenfalls erste vielversprechende Kontakte geknüpft. Vor allem freut uns, dass wir eine Anfrage zu e2share-Berlin hatten. Jemand aus der Nähe von Berlin ist auf uns aufmerksam geworden und möchte in Kooperation mit uns einen weiteren Standort aufbauen. Das freut und riesig! Und wir sind gespannt, wie es sich weiterentwickelt. Im November und Dezember hatte wir Treffen mit Gleichgesinnten zum Heilwald und Waldwandern. Die Gespräche waren sehr intensiv und anregend, sodass viele neue Ideen und Ansätze daraus entstanden sind. An diesen Themen werden wir definitiv in 2020 weiterarbeiten. Im November und Dezember haben wir zudem aufgrund der vielen interessante Gespräche mit potenziellen Kooperationspartner weitere Möglichkeiten entwickelt, mit denen aktiv Wald geschützt und Wissen aufgebaut werden kann. Hier hoffen wir, bald Erfolge zu melden, umso noch mehr für den Klimaschutz zu tun und die geschützten Wälder zu vergrößern. In den sozialen Netzwerken verlief die Entwicklung gut. Hier konnten wir den Ausbau unserer medialen Präsenz stärken, aber nicht in dem Maße, wie wir uns es vorgenommen hat. Bei Twitter haben wir die 3.000 Marke knapp verfehlt, bei Instagram waren es über 4.000 Followern am Jahresende. Zudem haben wir bei Twitter jetzt über 1.400 Nachrichten gepostet, sodass wir Klima- und Naturschutz regelmäßig bei Twitter präsent halten. Leider sind bei einigen Tools die Testlizenzen abgelaufen und folglich nicht mehr nutzbar. Hier wollen wir uns in 2020 und den nächsten Jahren weiterentwickeln. Mit e2shareTV, unserem Auftritt bei Youtube, werden wir medial noch präsenter und hoffen auf weitere Einnahmen um Wälder zu schützten. Hier hoffen wir natürlich auch mehr jüngere Mitstreiter anzusprechen. Außerdem besuchten wir im Oktober den gesicherten Wald in Wuppertal und erstellten schöne Bilder. Wir sind stolz auf das geleistete in 2019 und haben der Gesellschaft fast 4.000 Euro an Umweltkosten gespart. Darauf einen Kaffee!


In 2020 wollen wir die nächste Ausbaustufe erreichen und die Ideen weiter umsetzten. Dazu werden wir Kooperationen eingehen und ausbauen. Auch der Ausbau von e2shareTV ist geplant. Es wird ein intensives Jahr 2020 werden. Drückt uns die Daumen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir in Kontakt bleiben. Denn Umweltschutz geht jeden an und jeder kann dazu beitragen!

Euer e2share-Team, Peter & Marko




Wir binden CO2


Wir sparen Klimakosten


Wir filtern Staub


Wir produzieren O2